Wassergekühlte Verschleißwand

Effektive Methode zur Vermeidung von Anbackungen im Feuerraum
Die wassergekühlte Verschleißwand funktioniert aktiv als Dichtung und Dehnung zum Kessel hin. Es handelt sich um eine verschleißfeste, anbackungsabweisende Wand mit hoher Wärmeaufnahme in der am härtesten belasteten Zone des Feuerraums.

Mit der wassergekühlten Verschleißwand ist weniger ungekühltes Mauerwerk mit dem Nachteil, dass sich große Mengen Anbackungen aufbauen, die den Betrieb der Anlage stören. Vor allem können Anbackungen den Müllfluss behindern und damit den Verbrennungsprozess stark beeinflussen. Im schlimmsten Fall kann dies zu einem spontanen Anlagenstopp führen.

Eine erhöhte Temperatur die das Mauerwerk strapaziert, beeinflusst die Kesselsteuerung und resultiert in Korrosion, einem erhöhten Verschleiß und einem höheren Aufwand zum Entfernen der Anbackungen und lässt so die Wartungskosten ansteigen.

  • Vorteile:
  • Durch Strahlungswärme-Aufnahme nimmt sie bis ca. 100 KW/m² auf, es können also direkt bis 3 MW extra Leistung zugeführt werden.
  • Keine Anbackungen, da die Wand relativ kalt ist <250°C.
  • Die Wärmeaufnahme ist sehr hoch und verringert die Temperatur im Feuerraum
  • Ersetzt das Mauerwerk im am härtesten belasteten Bereich, und hat eine längere Lebensdauer.
  • Eine Betriebsunterbrechung aufgrund von Reinigungsarbeiten ist nicht mehr notwendig.


  • Nutzung der Wärmeaufnahme
  • in natürlicher Zirkulation mit der Kesseltrommel
  • für den Luft- oder Kondensatorvorwärmer
  • für Fernwärme
  • diese Koppelungen erhöhen den Gesamtwirkungsgrad der Anlage