Beschickungseinrichtung

Gleichmäßige zudosierung des Brennstoffs; eine der Grundvoraussetzungen für eine optimale Verbrennung
Die Beschickung des Rostes erfolgt über einen mehrteiligen Stößel. Dieser ist auf einem Rostwagen montiert, der von Hydraulikzylindern angetrieben wird. Die Steuerung erfolgt über die Feuerleistungsregelung. Durch die Teilung des Stößels besteht die Möglichkeit, brennstoffbedingte Schieflagen auszugleichen. Stirnseitig ist der Stößel wassergekühlt. Oberhalb des Brennstoffabwurfs wird ein wassergekühlte Schichthöhenbegrenzer montiert.

Rückbrandsicherung gewährleistet
Er wird als mehrteiliger, thermisch isolierter wassergekühlter Schieber ausgeführt. Die einzelnen Schieber können bei Beschickungsunterbruch abgesenkt werden und trennen den verbleibenden Brennstoff in der Beschickung vom Feuerraum. Dadurch wird eine Rückbrandsicherung gewährleistet, die beim Abfahren oder Not-Aus wirksam wird.

Mit den in der Höhe frei positionierbaren Schieberteilen ist auch die Schichthöhe der eingebrachten Brennstoff-Schüttungen über die ganze Breite des Rostes regulierbar. Damit werden mögliche Schieflagen ausgeglichen, die durch verschiedene Brennstoff-beschaffenheiten hervorgerufen werden.

Im Brandfall wird der Brennstoffschieber voll ausgefahren und der Schichthöhenbegrenzer nach unten abgesenkt. Gleichzeitig erfolgt über den Schichthöhenbegrenzer die Löschung mittels Löschwasser. Da der Schichthöhenbegrenzer aus Sicherheitsgründen nicht ganz geschlossen werden kann, erfolgt die Rückbrandsicherung im Zusammenspiel mit dem ausgefahrenen Stößel.